Donnerstag, 9. Juli 2015

heute ist Baumrettungs-Aktion bei uns !

Ihr habt es sicher in den Nachrichten gesehen. Bei uns war vorgestern Nacht ein schweres Gewitter, Eine so genannte Gewitterzelle, wohl die schwerste Form die es gibt !?
Dabei sind vom großen Nachbarbaum wieder Äste abgebrochen - diesmal auf das Grundstück dahinter, nicht zu uns - und die Feuerwehr war mit einem riesigen Kran im Einsatz.
Für die Kinder ein Erlebnis, denn sie haben natürlich die halbe Nacht an ihren Fenstern gestanden und zugeschaut.

Gestern dachten wir, alles wäre für uns ohne Schäden abgegangen, da fällt, aus heiterem Himmel, noch am Nachmittag ganz plötzlich mein eigener weißer Maulbeerbaum um !
Ein Alptraum !!!
In erster Linie natürlich, weil die Kinder zur Zeit auf dem Hof gespielt haben und direkt vor dem Baum das Erdbeerbeet ist.
Aber auch für mich, die den Baum heiß und innig liebt.
Bis heute früh, kann ich es irgendwie gar nicht fassen und denke immer, das ist ein böser Traum, aus dem ich gleich wieder erwache.
Vielleicht ist es nicht für jeden von Euch nachvollziehbar, aber ich habe bitterlich geweint.
Er war der schönste Baum im Garten und einer der ersten, den ich vor ca. 5 Jahren gepflanzt habe.
Er war schon fast 5 Meter groß - 20 können es werden - und dieses Jahr hätte er zum ersten mal Früchte getragen.

Gestern Abend war leider nichts mehr zu machen, außer ihn kräftig zu wässern.
Aber mein Mann hat gleich alles für heute organisiert.
Er bleibt daheim und ein Kollege kommt hier her.
Sie richten den Baum wieder auf und bauen ein Stützkorsett.
Und dann heißt es beten und täglich wässern was das Zeug hält.
Auch wenn die Chance, dass er mit den verbliebenen Wurzeln wieder anwächst gering ist, wollen wir doch nichts unversucht lassen ihn zu retten.
Andere würden sagen "weg damit und einen neuen pflanzen".
Aber mein Mann weiß, wie mein Herz an diesem Baum hängt.

Drückt uns die Daumen, dass alles klappt.
Wenn dann zeig ich morgen ein Foto davon hier.



Auf Höhe der Haustür gegenüber, wo die Mauer zu sehen ist, stand er.
Und das große grüne in der Mitte des Fotos ist die Baumkrone.
Sorry, wegen der Fotoqualität, aber mein Mann hat überall Fliegengitter an die Fenster angebracht.

Kommentare:

  1. Ach liebe Susanne, ich hoffe so sehr, dass der Baum sich wieder erholt. Bei so viel Liebe, Fürsorge & Gebet! Aber egal, wie es ausgehen mag, denke ich, das Du sowieso total gesegnet bist... und zwar mit dem besten Ehemann :-) Bin total gerührt, wie er Dir zuliebe den Baum wieder aufzupäppeln versucht. Total lieb!!! Das ist ein Segen, so einen Mann zu haben! Und Gott sei Dank, ist den Kids nichts passiert!!! Trotzdem kann ich sehr gut verstehen, dass Du geweint hast und so traurig warst und ist klar, dass Ihr nun versucht, den Baum zu retten! Wünsche Euch vom Herzen, dass es klappt!!
    Fühl Dich lieb umarmt und getröstet! Karo

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karo, danke für Deine lieben Worten. Es ist schön zu lesen, das jemand Verständnis dafür hat, das man auch an einem Baum hängen kann. Ich erlebe es in meinem Umfeld oft so, dass Bäume reihenweise gefällt werden, weil sie Arbeit machen oder man lieber im Supermarkt das Obst kauft, statt selbst zu ernten.
    Ganz liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen